Herzlich Willkommen!

Ich freue mich, dass Sie meine Website besuchen. Hier erfahren Sie regelmässig Interessantes über meine politischen Schwerpunkte und mein Engagement.

Ständeratswahl 2019:

Eliminierung von Naturgefahren als Entwicklungschance

Die erste Teilrevision des Raumplanungsgesetzes (RPG) trat 2014 in Kraft. Sie schützt unser Kulturland besser und lenkt die Siedlungsentwicklung nach innen – Verdichtung ist das Schlagwort der Stunde. Zurzeit läuft die zweite RPG-Teilrevision. Sie hat zum Ziel, das Bauen ausserhalb der Bauzonen neu zu regeln, eine haushälterische und zweckmässige Nutzung des Bodens zu fördern und den Kantonen einen grösseren Gestaltungsspielraum zu gewähren. Wie sieht es in Nidwalden mit der Raumplanung und ökonomischer Bodennutzung aus? Wo gibt es Spielraum für die Bedürfnisse, welche die steigenden Bevölkerungszahlen mit sich bringen? Die Topographie unseres Kantons bringt es mit sich, dass das grösste Entwicklungspotenzial im Stanser Talboden verortet wird. Genau dieser attraktive Standort ist aber mit massiven baulichen Einschränkungen versehen. Massgeblichen Einfluss auf die Ausbaufähigkeit dieses Gebiets hat die aktuelle Gefahrenkarte. Sie zeigt, dass bei einem Hochwasser eine Überflutung vom Mündungsgebiet des Buoholzbachs bis nach Stansstad droht. Deshalb ist das Bauen in vielen Zonen des Talbodens durch kostspieligen Auflagen erschwert oder durch Bauverbote verunmöglicht. Für eine gesunde und qualitative Entwicklung unseres [...]

Kolumnen:

Dem Wolf geht es an den Kragen

Bereits mehrmals habe ich an dieser Stelle von den teilweise hitzigen Diskussionen um die Teilrevision des Jagdgesetzes berichtet, von der Lockerung des bisherigen Schutzstatus für gewisse Wildtiere und vom offensichtlichen Stadt-Land-Graben in den eidgenössischen Räten. In der Sommersession waren Wolf & Co. wieder Thema und die meisten Differenzen zum Nationalrat konnten ausgeräumt werden – so hat auch der Ständerat die Kriterien für den Abschuss von Biber und Luchs wieder erhöht und jene für den Wolf weiter gelockert. In Zukunft sollen die Behörden Wölfe zum Abschuss freigeben dürfen, bevor Schaden entstanden ist. Umstritten waren die Bedingungen. Der Bundesrat wollte Abschüsse nur dann zulassen, wenn grosser Schaden droht und dieser nicht mit zumutbaren Schutzmassnahmen verhütet werden kann. Der Ständerat hat nun aber mit 25 zu 16 Stimmen beschlossen, zwischen 1. September und 31. Januar [...]