Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt

Nebst dem Einsatz für das Wohl des Kantons Nidwalden stehen für mich in Bern drei Kernthemen im Mittelpunkt: Arbeitsplätze schaffen, Sozialwerke sicher finanzieren und Bürokratie abbauen. Ich will mich für unsere Freiheit, für realistische Ideen und umsetzbare Lösungen engagieren. Da Freiheit auch Selbstbestimmung bedeutet, werde ich für mehr Eigenverantwortung und gegen einen wachsenden Staat kämpfen. Ich setze mich dafür ein, dass die Schweiz Weltspitze bleibt – denn unsere Lebensqualität, unser Wohlstand und unsere Eigenständigkeit sind einzigartig.

Meine Positionen

Bundesfinazen, Wirtschaftspolitik & Tourismus

Die Wirtschaftspolitik unseres Landes sorgt für unseren Wohlstand und ist für mich ein zentrales Anliegen. Als Sohn eines Gastwirts liegen mir neben der produzierenden und der Finanzwirtschaft die Anliegen von Tourismus und Hotellerie/Gastronomie besonders am Herzen, die auch im Kanton Nidwalden von grosser Bedeutung sind (Bürgenstock, Stanserhorn, Klewenalp, Titlis uvm.). Es ist mir wichtig, dass dem Tourismus keine weiteren Steine in den Weg gelegt werden!

In den letzten Jahren hat die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Unternehmen stark gelitten (nicht erst seit der Abschaffung des Euro-Franken-Mindestkurses) und ich möchte dazu beitragen, dass der Standort Schweiz durch die bestmöglichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gestärkt wird. Darum darf der Staat nicht weiter auf Kosten der Wirtschaft wachsen – d.h. die Einführung neuer Steuern muss verhindert und die Ausgaben der öffentlichen Hand müssen eingefroren werden. Die Schuldenbremse ist und bleibt ein wichtiges Führungsinstrument und muss gewahrt werden. Ein Nullwachstum bei den Ausgaben reicht aber nicht, wenn gleichzeitig die Einnahmen einbrechen.

Die stagnierenden bzw. sinkenden Einnahmen machen deutlich, dass die Stärkung des Standortes Schweiz dringend ist und die Unternehmenssteuerreform III umgesetzt werden muss. Ich begrüsse es, dass in der Reform keine Kapitalgewinnsteuer mehr vorgesehen ist und die Stempelabgabe auf Eigenkapital abgeschafft wird. Auch den automatischen Informationsaustausch mit dem Ausland unterstütze ich, da dieser international zum Standard werden wird.

Mobilität. Für eine koordinierte Verkehrspolitik.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Mobilitätsbedürfnisse in unserem Land grundsätzlich geändert. In den 1970er-Jahren wurden steuerliche Erleichterungen wie der Pendlerabzug eingeführt und die Infrastruktur auf Schiene und Strasse massiv ausgebaut, da man darin ein probates Mittel zur Bekämpfung der regionalen Arbeitslosigkeit sah. Stellen Sie sich vor, damals war es für einen Nidwaldner noch kaum möglich, in Zürich einem Vollzeitjob nachzugehen und gleichzeitig in Nidwalden wohnhaft zu bleiben. Diese Zeiten haben sich zum Glück geändert. Aber ich sehe auch heute noch viele Möglichkeiten, mich für die Bedürfnisse der Nidwaldner und die Weiterentwicklung der Region Zentralschweiz einzusetzen – Stichworte Tunnel Hergiswil, Bypass, Durchgangsbahnhof Luzern.

Ich setze mich auch dafür ein, dass Strasse und Schiene in einer Gesamtschau behandelt werden. Und ich bin dafür, dass die Verkehrsinfrastrukturen von jenen bezahlt werden, die sie benutzen. Das gilt sowohl für die Bahn wie auch für die Strasse. Im Sinne einer konstruktiven Verkehrspolitik stehe ich dafür ein, dass nach dem Ausbau und der Finanzierung der Bahninfrastruktur auch jene für die Strasse geregelt und gewährleistet wird (MIV). Deshalb ist der Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds NAF wichtig, der eine solide finanzierte und auf lange Sicht angelegte Lösung ermöglicht.

Sicherheitspolitik. Für eine funktionierende Landesverteidigung.

Ich stehe hinter unserer Armee und erachte es auch in Friedenszeiten als wichtig, dass sich die Schweiz selbst schützen kann. Für diese anspruchsvolle und sich stets verändernde Aufgabe müssen der Armee ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. 100‘000 Mann und 5 Mrd. erachte ich als Mindestuntergrenze für eine glaubwürdige und einsatzfähige Armee.

Heute sind die Bedrohungen äusserst vielfältig und einem steten Wandel unterworfen – das geht von Cyber-War bis hin zu Terroranschlägen. Und vergessen wir nicht, dass in nicht allzu grosser Entfernung der Schweiz Konflikte wieder mit Waffengewalt ausgetragen werden. Die Rolle der Schweizer Armee ist für mich klar: Sie muss die Problemstellungen frühzeitig analysieren, wo notwendig intervenieren und dadurch die Sicherheit unseres Landes gewährleisten. Wenn dies „in Friedenszeiten“ im Hintergrund geschieht, ohne dass Bevölkerung oder Arbeitsprozesse beeinträchtigt werden, dann hat die Armee ihren Job ausgezeichnet gemacht.

Die Weiterentwicklung der Armee muss weiterhin unterstützt werden. Nur mit einem klaren Auftrag kann die Armee gut arbeiten und sich entwickeln – sonst bleibt sie in einem Zustand der Ungewissheit. Darum kämpfe ich für die Umsetzung wichtiger Vorhaben, unterstütze eine baldige Klärung beim Rüstungsgeschäft Bodluv sowie einen frühzeitigen Start der Projektierung, Erprobung und Beschaffungsvorbereitung für ein neues Kampfflugzeug.

Eine funktionierende Armee hat auch für meinen Heimatkanton eine sehr grosse Bedeutung – durch die SwissInt und die Pilatus Flugzeugwerke als grösster Arbeitgeber profitiert Nidwalden stark.

Aktuell

MEHR TRANSPARENZ BEIM ABBAU VON POSTSTELLEN GEFORDERT

20. Oktober 2017|Kommentare deaktiviert für MEHR TRANSPARENZ BEIM ABBAU VON POSTSTELLEN GEFORDERT

NIDWALDEN FIRST! STÄNDERAT SAGT NEIN ZU NAMENSLISTEN BEI ALLEN ABSTIMMUNGEN.

20. Oktober 2017|Kommentare deaktiviert für NIDWALDEN FIRST! STÄNDERAT SAGT NEIN ZU NAMENSLISTEN BEI ALLEN ABSTIMMUNGEN.

Herbstsession 2017

29. Juni 2017|Kommentare deaktiviert für Herbstsession 2017

Sommersession 2017

25. Mai 2017|Kommentare deaktiviert für Sommersession 2017

Masseneinwanderungsinitiative

24. November 2016|Kommentare deaktiviert für Masseneinwanderungsinitiative

Erhöhung der Bundesbeiträge für den Hochwasserschutz

24. November 2016|Kommentare deaktiviert für Erhöhung der Bundesbeiträge für den Hochwasserschutz

Voten

Zu meinen Voten (Website Parlamentsdienste)

Smartspider-Grafik – Hans Wicki:
Interpretation der smartspider-Grafik
Die smartspider-Grafiken bilden Werthaltungen und politische Einstellungen anhand von acht thematischen Achsen ab. Pro Achse kann ein Wert zwischen O und 100 erreicht werden. Ein Wert von 100 steht für eine starke Zustimmung zum formulierten Ziel der entsprechen­den Achse. Ein Wert von O bedeutet, dass das formulierte Ziel keine Zustimmung erhält.